Forschungsschwerpunkt: Psychologie und Religion

Im Zusammenhang mit meinen eher historisch ausgerichteten Forschungen zu Anormalität und Religion sowie der Geschichte der Verwissenschaftlichung des Religionsbegriffs stehen auch meine Arbeiten zur Frage nach dem Verhältnis von Psychologie und Religion. Dabei geht es jedoch nicht um eine (religions)psychologische Herangehensweise an den Gegenstand Religion, sondern um eine religionswissenschaftliche Beschreibung des gegenwärtigen Verhältnisses von psychologischen und religiösen Diskursen.
Themenfelder anhand derer sich diese Frage aus meiner Sicht beispielhaft konkretisieren lässt, sind die gegenwärtige Therapieszene im deutschsprachigen Raum, das Feld der sogenannten Transpersonalen Psychologie sowie die Debatten um sogenannte Nahtoderfahrungen. Insbesondere wenn nach neuen, nicht mehr institutionalisierten Formen von Religion in der gegenwärtigen Gesellschaft gefragt wird, sind diese Felder aus meiner Sicht hochgradig potentialreich für religionswissenschaftliche Forschung. Aus diesem Interesse ergibt sich für mich konkret etwa die Zusammenarbeit mit dem DVRW Arbeitskreis Religion und Medizin, die Ausrichtung einer Tagung und die Publikation eines Sammelbandes zum Thema Nahtoderfahrung sowie verschiedene Publikationen im besagten Themenfeld.